Wir sind Anlaufstelle für Direktbetroffene von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen bis 1981

Direktbetroffene von ehemaligen fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen bis 1981 (administrative Versorgungen, Zwangskastrationen und -sterilisierungen oder Zwangsabtreibungen, Zwangsadoptionen sowie Fremdplatzierungen als Verding-, Kost- oder Pflegekinder und Heimkinder) können sich an uns wenden.

Folgende Unterstützung können wir Ihnen anbieten:

  • Wir unterstützen Sie bei der Aktensuche
  • Wir unterstützen Sie bei der Bewältigung der Gewalterfahrung und deren Folgen
  • Wir vermitteln Fachpersonen, wie z.B. Therapeutinnen und Therapeuten

Die Frist für die Gesuchstellung um einen Solidaritätsbeitrag nach AFZFG ist am 31.3.2018 abgelaufen.

Sollten Sie Fragen zu einer allfälligen nachträglichen Gesuchstellung haben, dann wenden Sie sich bitte direkt an den Fachbereich FSZM des Bundesamts für Justiz:

Tel. 058 462 42 84

E-Mail: sekretariat@fuersorgerischezwangsmassnahmen.ch