Wir sind Anlaufstelle für Direktbetroffene von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen bis 1981

Direktbetroffene von ehemaligen fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen bis 1981 (administrative Versorgungen, Zwangskastrationen und -sterilisierungen oder Zwangsabtreibungen, Zwangsadoptionen sowie Fremdplatzierungen als Verding-, Kost- oder Pflegekinder und Heimkinder) können sich an uns wenden.

Folgende Unterstützung können wir Ihnen anbieten:

  • wir hören Ihnen zu
  • wir beraten und unterstützen Sie bei Fragen zum weiteren Vorgehen
  • wir können Ihnen bei der Aktensuche behilflich sein
  • wir vermitteln bei Bedarf kompetente Fachleute
  • wir informieren Sie über die Möglichkeit und die Voraussetzungen für ein Gesuch an den Solidaritätsfonds
  • wir unterstützen Sie beim Einreichen des Gesuches an den Solidaritätsfonds

Melden Sie sich bei uns unter der Tel. Nr. 071 227 11 00. Wir laden Sie gerne zu einem persönlichen Gespräch ein.

Weitere Informationen: